Die Handballer der HSG Refrath/Hand wollen gegen den TSV Dormagen II Leistung abrufen

Eine Frage der Einstellung

Mario Jatzke hat seit dieser Saison bei der Handballspielgemeinschaft aus Refrath und Hand das Sagen als Trainer. Er erwartet nun im Heimspiel der Oberliga Wiedergutmachung von den Seinen. (Anton Luhr)

VON LARS HEYLTJES

Rhein-Berg. Wiedergutmachung steht bei den beiden Oberligamannschaften auf dem Plan. Handball. Oberliga: HSG Refrath/Hand – TSV Dormagen II (Sonntag, 18.30 Uhr). Die Analyse der Niederlage mit neun Toren Differenz beim HSV Bocklemünd lag Trainer Mario Jatzke am Herzen und war entsprechend gründlich. Noch einmal will der Coach solch eine „Nichtleistung“ seiner Truppe nicht sehen. Gleich nach dem ersten Auftritt hinterfragte er die Einstellung seiner Spieler. Doch er traf damit den Nagel auf den Kopf. Die Spielgemeinschaft rannte stets hinterher. Sah es nach einer guten Phase aus, zerstörten einfache Fehler die Hoffnung auf Besserung. „Wir haben erst eine von 26 Begegnungen hinter uns und dürfen den Kopf nicht in den Sand stecken“, sagt Jatzke.

Nun geht es gegen die Dormagener Reserve, die bei der Saisonpremiere Verstärkung aus dem Zweitligakader und der A-Jugend-Bundesligamannschaft hatte und gewann. Auf die HSG warten gut ausgebildete Akteure. Doch das interessiert den Trainer der HSG nicht: „Wir werden nur auf uns schauen. Es gilt, die Fehler zu vermeiden, die wir in Bocklemünd gemacht haben.“ Fraglich ist der Einsatz von Nils Asselborn.