Oberligist verliert

Chancenverwertung der HSG Refrath zu schwach

VON LARS HEYLTJES

Rhein-Berg. Die Spielgemeinschaft Refrath/Hand kommt nicht in Tritt und verließ erneut als Verlierer das Parkett.

Oberliga: HSG Refrath/Hand – TSV Dormagen II 24:26 (10:10).

Die erste Halbzeit verlief völlig ausgeglichen. Dem 2:4 (8.) folgte der Ausgleich zum 4:4 (12.) durch Lennart Niehaus. Die Gäste legten erneut zwei Tore vor, die die Bergischen konterten und ihrerseits in Führung gingen (10:8, 27.): „In dieser Phase haben wir es aufgrund individueller Fehler verpasst, unseren Vorsprung auf drei bis vier Treffer auszubauen“, zeigte sich Trainer Mario Jatzke enttäuscht.

HSG wacht zu spät auf

Nach Wiederbeginn nahm die Spannung nicht ab. Bayer setzte sich auf 15:18 (45.), 17:20 (50.) und 18:23 (54.) ab, doch die Hausherren ließen sich nicht abschütteln. Als Fabian Bildhauer, der sich zum Topscorer mauserte, das 22:24 (58.) erzielte, spürten die Zuschauer in der Steinbreche, dass ein Punkt noch durchaus im Bereich des Möglichen lag.

Doch letztlich scheiterte die HSG an ihrer Chancenverwertung: „Wir hatten es am Ende nicht verdient, da wir unsere Möglichkeiten nicht konsequent genutzt haben. Das Team hat sich zu viele Fehler erlaubt. Wir sind zu spät aufgewacht und haben den Druck aus dem Rückraum vermissen lassen“, lautete die Analyse von Jatzke. Er fordert von seiner Mannschaft, auch weiterhin hart im Training zu arbeiten, damit der Knoten platzt.

HSG Refrath/Hand: Trögel, Vatter; Bildhauer 9, Benninghaus 6/3, Klaus 3, Krause 2, Niehaus 2, Faulhaber 1, Hirtschulz 1, Bauer, Kühling, Lenzen, Rösner, Wischmeyer.