Rüdiger Schulz ist am Dienstag vergangener Woche mit sofortiger Wirkung als Leiter der HSG Refrath/Hand zurückgetreten. Er hatte seine Mitstreiter im Vorstand, Christopher Braun, Rainer Elmer und Frank Faulhaber schon im Oktober informiert, nach der laufenden Saison sein Engagement bei der HSG zu beenden. Nun hat er diesen Schritt bereits jetzt vollzogen.

Rüdiger SchulzDie HSG Refrath/Hand hat Rüdiger Schulz extrem viel zu verdanken. Neben Christopher Braun war es vor allem sein Projekt, aus der HSG eine große Spielgemeinschaft zu formen und diese von Erfolg zu Erfolg – nicht nur im sportlichen Bereich - zu führen. So fielen in seine Amtszeit nicht nur die zwei Mittelrheinmeisterschaften der männlichen A1 Jugend in den Jahren 2014 und 2015, sondern auch die drei aufeinander folgenden Aufstiege der 1. Herrenmannschaft von der Kreisliga über Landes- und Verbandsliga in die Oberliga, in der die Truppe aktuell eine anerkannte Kraft ist und im oberen Tabellendrittel spielt.

 

Ihm ist es auch wesentlich zu verdanken, dass sich viele Unternehmen bereit erklärt haben das Projekt HSG Refrath/Hand zu unterstützen, um so einen Grundstein für eine erfolgreiche Entwicklung zu legen, die der Verein in der Zeitspanne unter seiner Verantwortung genommen hat.

Maßgeblich hat er darin mitgewirkt aus der seinerzeitigen Spielgemeinschaft einer männlichen Jugend den vollständigen Spielbetrieb des männlichen und weiblichen Handballs in Bergisch Gladbach unter dem Dach der HSG Refrath/Hand zu vereinen und damit eine große Kraft im Handballverband Mittelrhein zu formen. Aktuell nehmen 23 Mannschaften am Spielbetrieb teil und mehr als 340 Handballerinnen und Handballer stellen den größten Verein im ganzen Handballverband Mittelrhein.

Unter seiner Leitung bekam die HSG Refrath/Hand vom Deutschen Handball Bund DHB das Gütesiegel für hervorragende Jugendarbeit verliehen. Eine Auszeichnung für besonderes Engagement in der Ausbildung und Entwicklung junger Menschen durch sportliche Betätigung.

Ohne Übertreibung kann man feststellen, dass Rüdiger mit seinen Ideen und seiner Tatkraft eine ganz wesentliche Triebfeder der HSG Refrath/Hand in den letzten Jahren gewesen ist. Eine Tätigkeit, die auch Spuren hinterlassen und Kraft gekostet hat. Keine Aufgabe war ihm zu viel und es gab in diesen Jahren eigentlich keinen Tag, an dem er sich nicht um die HSG Refrath/Hand und deren Vorankommen gekümmert hat. Niemand hat so viel Zeit und Energie aufgebracht, um all die Rädchen am Laufen zu halten, die ein solch großer Zusammenschluss dreier Stammvereine für die Handballbegeisterten in Bergisch Gladbach und Umgebung benötigt. Dabei wurde er immer unterstützt von seiner Frau Bertina, die immer mit helfender Hand bereitgestanden hat, um Rudigers Einsatz zu fördern und ihm auch von zu Hause die Unterstützung zukommen ließ, ohne die man eine solche Arbeit nicht leisten kann. Auch ihr gebührt unser großer Dank für ihr Verständnis, die Arbeit und die Zeit, die sie aufgewendet hat. Umso verständlicher ist es, dass Rüdiger nun darum gebeten hat, sich von diesem Engagement zurücknehmen zu können, um neuen Herausforderungen in seinem Beruf intensiver nachkommen zu können.

Die HSG Refrath/Hand hat Rüdiger Schulz viel zu verdanken. Allen Beteiligten und Unterstützern ist klar, dass die HSG heute nicht dort stünde, wo sie jetzt steht, wenn es ihn, seine Ideen und sein Engagement nicht gegeben hätte.

Somit sagen wir alle: Herzlichen Dank, lieber Rüdiger, für alles, was Du für die HSG Refrath/Hand geleistet hast! Wir wünschen Dir alles Gute und heißen Dich und Deine Frau Bertina jederzeit herzlich willkommen bei allen Veranstaltungen Deiner HSG.

HSG, olé!